FOLK FICTION

In Folk Fiction erfinden wir unsere eigene Folklore. Raffiniert und archaisch, frech und feierlich. Wir erfinden eine kollektive Identität als wilden Mix aus Selbstportrait und Utopie, inspiriert aus unseren Geschichten, Vorlieben und Wünschen. Mit Pomp und Poesie, Albernheit und Ernst, immer getragen vom pochenden Groove des Step.

Kollektive Identität steht dieser Tage hoch im Kurs. Sie regelt, wer dazugehört und wer nicht. Sie mobilisiert Massen und formt die Gesellschaft. Ist frei erfunden, aber radikal wirksam. Da wollen wir mitreden!

Folk Fiction ist kompositorisch viel komplexer als unsere vorigen Stücke: Jede*r von uns tanzt eine andere Version der Choreografie, aber alles fügt sich zusammen zu einem beweglichen Mosaik, lässt Bilder entstehen von Zusammenhalt und Spaltung, Gruppenrausch und Ritual.

Es war nie so geplant, aber jede*r von uns musste in Folk Fiction über sich hinauswachsen. Etwas hinkriegen, von dem wir vorher dachten, das schaffen wir nie. Wir sind fast daran gescheitert und waren nach den Endproben restlos erschöpft. Das wir es dann doch geschafft haben, hat uns enorm gestärkt. Durch Folk Fiction sind wir erst wirklich zu einer Company geworden. So wurde die Arbeit an der kollektiven Identität tatsächlich identitätsstiftend.

Sebastian Weber SWDC 2020
A thought-provoking elemental force of dance – “All the bodies actually become instruments, in which the energy flows from the soles of the feet and the tips of the toes through all the limbs, right into the arms and the fingertips. It is precisely this energy that ultimately puts all and everything into irresistible motion.
Moments of rest, of concentration, in which all the dancers find each other in the dark or in a dimly lit space and become one large body, strengthen the dynamics of this elemental dance force that is set free moments later. It is this force that seems almost impossible to resist. Despite all the enthusiasm reflected in the long-lasting applause from the premiere audience, it is also thought-provoking. After all, elemental forces come in many forms, which in groups are more constructive, manipulative, and, above all, also more intricate. And precisely for this reason, they are more dangerous. The message behind Folk Fiction hits home.”

Rhein-Neckar Zeitung

A work that is convincing in its mere form of stormy immediacy. In a sequence of loosely linked dance sets, Weber and his dancers give their all until they are utterly spent. They come together to form large-scale living character formations that tap dance their way through the stage space with the concentrated force of rhythm machines. Or they merge under a cone of light, forming a nucleus, from the inside of which the clatter of the tap shoes emerges as an insistent beat.

Steffen Georgi, Leipziger Volkszeitung

Previous
Next
10x 0 m
Stage size
0 Min
Duration
0
Dancers
> 0
Recommended age

Credits

Tanz
Andrea Alvergue
Helen Duffy
Janne Eraker
Vilma Kananen
Nikolai Kemeny
Samuel Vère
Sebastian Weber

Choreografie
Sebastian Weber + Company

Choreografie-Assistenz
Michela Pesce

Dramaturgie
Steffen Fuchs

Kostümbildner
Anna Spenn
in Zusammenarbeit mit der Kostümabteilung des Theater Koblenz

Licht
Thomas Knopp
Jakob Bauer

Komposition und musikalische Leitung
Christoph HIllmann
Christian Grothe
Sebastian Weber

Musiker
Gangbe Brass Band
Ernesto Aznarán
Antonio Vilchez
Andreas Dänel
Gregor Lener

Produktionsleitung
Josepha Vogel 
in Zusammenarbeit mit dem KBB des Theater Koblenz

Fotos
Tom Dachs
Jörg Singer

Produktion
Gesa Volland + Sebastian Weber GbR
in Partnerschaft mit Theater Koblenz

Gefördert von
Kulturstiftung des Bundes, Fonds Doppelpass

Termine

November 2020

19.November 20:00 - 21:00
WUK Theater Quartier Halle

Download Portfolio

Kurzinfo, omnim ent ant, conem. Ut rentia voluptatur? Bis secupti offictate enda autatur assitis magni officaborior sinctat ibusae rest atios ipsa autemque as corume doluptae

Contact

CABOOM

CABOOM is a dance about chaos. About the fears and uncertainties that create chaos.