Vita Sebastian Weber

Ein virtuoser Schlagzeuger mit den Füßen
BADISCHE ZEITUNG

Weber ist von der Fred-Astaire-Eleganz der Hollywood-Musicals so weit entfernt wie Pina Bausch von „Schwanensee“ oder wie Free Jazz von Dixie. Er zeigt eine andere, wesentlich modernere Variation des Steptanzes.
ESSLINGER ZEITUNG

Weber turned his whole body into a musical instrument
THE NEW YORK TIMES

Portrait

Sebastian Weber begann seine Karriere Anfang der 90er Jahre unter der Obhut legendärer Steptanzmeister wie Chuck Green und Buster Brown in New York. Inspiriert und unterstützt durch die Zusammenarbeit und Freundschaft mit diesen charismatischen Vorbildern, entwickelte Weber seinen eigenwilligen, schlacksigen, höchst individuellen Tanzstil, der durch leidenschaftliche Improvisationen, technische Stärke und musikalische Gestaltungskraft geprägt ist.

Mittlerweile – rund 20 Jahre später – genießt Weber selbst einen internationalen Ruf als einflussreicher Steptanz-Individualist. Er folgt Einladungen zu Festivals und Theatern in ganz Europa, den USA, Westafrika und China und tanzte für verschiedene TV-Sendungen, Werbespots, einen Kinofilm und gab sogar ein komplettes Radio-Konzert im ORF, einer Ehre, die seit der Erfindung des Fernsehens wohl kaum noch einem Steptänzer zuteil wurde.

Als Choreograph produzierte er genreübergreifende, oft multimediale Stücke, die seit 1999 regelmäßig durch Förderungen von Stadt, Land und Bund gewürdigt werden. Zweimal erhielt er den Leipziger Bewegungskunstpreis, einmal den Jazzpreis Herford. Als Dozent unterrichtet er regelmäßige Kurse in der eigenen „Tanzerei Flugfisch“ in Leipzig. Außerdem unterrichtet er Workshops in ganz Deutschland, Europa und den USA.

Vita Sebastian Weber | Referenzen

Auszeichnungen + Fördermittel

2010: Leipziger Bewegungskunstpreis für TAP ROYAL – THE GROOVE JOURNALS
2007: Leipziger Bewegungskunstpreis für Homo Hippocampus
1998: Petit Four Choreographie-Preis im tanzhaus nrw, im Duo mit Tänzer/Sänger Oboja Adu aus Ghana (anschließende Afrikareise)
1996: Jazzpreis Herford mit Tap It Deep
1998 bis heute: zahlreiche Projektförderungen durch den Fonds Darstellender Künste, die Kulturstiftungen der Länder Nordrhein-Westfalen und Sachsen, sowie Kulturämter der Städte Leipzig und Düsseldorf.

Festivals (Auswahl)

Int. Heritage Festival, Nanjing, China
Tanz in Winterthur
Nit de Claque, Reus, Spanien
Das Fest, Karlsruhe (mit Wolfgang Niedecken, SWF TV Mitschnitt)
New York City Tap Festival
TapOnBarcelona, Barcelona
The New York City Fringe Festival
Human Rhythm Project, Heidelberg
MOMfest, Austin, Texas
Phones Percussion Festival, Athen
Monumenta, Dortmund
Tap Ahead Festivals, Düsseldorf
Kleines Fest im Großen Garten, Hannover & Ludwigslust
Int. Tap Festival Berlin
Terrassa Jazz Festival, Spanien
Moves 2001 in Lörrach
Int. Tanzfestival Kassel
Int. Leipziger Jazztage
Int. Tanzsommer Bielefeld (als Dozent)

TV + Kino

Kinofilm Liebeslied. Regie: Anne Hoegh-Krohn, Produktion: Flying Moon Productions, 2008: Choreographie und Double der Steptanzszene. Kinostart Herbst 2009.
Tyskie-Beer (Polen) TV-Spot. Regie: Tim Günther, Produktion: Tango Productions Warszaw. 2007: Steptanz-Solist und Choreographie
T-Mobile Austria, TV- und Kinospot. Regie: Cadmo Quintero, Close Up Filmproduktion GmbH, 2007: Choreographie, Coaching und Steptanz-Double
HSBC Turkey, TV-Spot. Regie: Umur Turagay, Produktion: PTT Films Istanbul, 2007: Steptanzsolist.
HSBC Turkey, Follow-Spot. Regie: Umur Turagay, Produktion: PTT Films Istanbul, 2007: Solo-Feature vor Animation.
Tap-O-Rär. Tanzfilm, Regie: Peter Kreutz, Produktion: aquafilm, arte, D 2002: Choreographie und Tanz.
Stamp. Tanzfilm, Regie: Peter Kreutz, Produktion: aquafilm, arte, D 2002: Steptänzer.

Tonträger

Sebastian Weber, CROSS NOT LINE THE DO, © 2008, Pirol, LC 04188
Swinger Club, WELTHITS ALS JAZZ, © supermusic/alive (Tap-Breaks auf “Burning Down The House”

Unterricht

Seit 1995 zahlreiche Workshops, unter anderem in Kansas, Barcelona, Paris, Wien, Berlin, Düsseldorf, Heidelberg, Nürnberg, Köln, Bonn, Wiesbaden, Bielefeld, Freiburg, Kempten, Winterthur, Münster, Leipzig ….
1995-2002 regelmäßiger Unterricht am tanzhaus-nrw, Düsseldorf, Fachbereichsleiter Steptanz, Entwicklung des Tap Ahead Festivals.
Seit 2005 regelmäßiger Unterricht in der eigenen Tanzerei Flugfisch, Leipzig.

Maßgeschneiderte Event-Produktionen

Siemens-Fujitsu (CeBit), Citroen (Neuwagenpräsentation), Swatch-Telekom (CeBit VIP-Empfang), BASF, AUDI, Bayer Schering Pharma, Presseball Bochum, Dorint Hotel, Stadtwerke München, Stadtwerke Gera, Messe Leipzig, sowie zahlreiche Firmen-Events, Messen, Stadtfeste, etc.

Werkverzeichnis

Abendfüllende (Theater-) Produktionen mit Choreographie und Kompositionen von Sebastian Weber

2012

SYNCHRONZEUGEN

Tanz | Film | Theater. Erste gemeinsame Produktion mit Autor und Regisseur Stéphane Bittoun. Leipzig, Köln, Düsseldorf, Altenburg, Berlin. Gefördert vom Kulturamt Leipzig, der Kulturstiftung Sachsen, dem Fonds Darstellende Künste. Koproduktion LOFFT Leipzig.

2010

TAP ROYAL – The Groove Journals

Suite für sechs Steptänzer, Gitarre, Bass und Trompete. Rudolstadt, Leipzig, Berlin, Düsseldorf, Görlitz, Altenburg. Bewegungskunstpreis Leipzig. Gefördert vom Fonds Darstellende Künste.

2009

TAP ROYAL – Galaprogramm

Webers erstes reines Steptanz-Ensemble. Gala-Auftritte auf zahlreichen Bällen, Firmen-Events, Stadtfesten.

2007

CROSS NOT LINE THE DO

Soloprogramm aus Steptanz, Body Percussion, Stimme und elektronischen Effekten, gefördert vom Fonds Daku, Kulturstiftung Sachsen, Kulturamt Leipzig. Leipzig, Eisenhüttenstadt, Winterthur, Münster, Düsseldorf, Chemnitz, Kassel. Koproduktion LOFFT Leipzig.

HOMO HIPPOCAMPUS

zeitgenössischer Tanz, Steptanz, Video. Koproduktion mit Gesa Volland.
Leipziger Bewegungskunstpreis 2007.

2005

alla tedesca

Steptanz, zeitgenössischer Tanz & Video. Karlsruhe, Bonn, Düsseldorf, Hamburg, Leipzig, Stuttgart, Dortmund. Gefördert vom Fonds Daku und der Kunststiftung NRW.

2003

The Real Mr Schmidt

Steptanz, zeitgenössischer Tanz & Video. Heidelberg, Stuttgart, Karlsruhe, Leipzig, Düsseldorf, Hamburg, Barcelona.

2002

tamujais: Strike X

experimentelle Performance mit Steptanz, zeitgenössischem Tanz, Body Percussion, Stimme. Über 30 Gastspiele in Deutschland, Europa und den USA.

Earth

mit Max Pollak (New York) und Misael Lopez (Chile/Düsseldorf). Stück für zwei Steptänzer, einen zeitgenössischen Tänzer und ein paar Zentner Erde.

2000

audiomotion alchemy

Ensemblearbeit für Steptanz, Tanz und Stimme. Münster, Düsseldorf, Mühlheim, Bonn. Gefördert vom Fonds Daku, Kunststiftung NRW, Kulturamt Düsseldorf.

1999

Three Dancers Approaching

mit Max Pollak (New York). Zeitgenössisches Musiktheater, mit Dieter Manderscheid (Bass), Christina Fuchs (Holzbläser), Christoph Hillmann (Schlagzeug), Christian Kappe (Trompete). Gefördert vom Fonds Daku.

1998

Koboldlieder

Triologie für drei Steptänzer, Kontrabass und Sopransaxophon.

1995

Junkyard Symphony

Jazz-Musical für Steptänzer, zeitgenössische Tänzer, Ballet, Trompete, Schlagzeug, Gitarre, Bass.

musikalische Projekte mit Sebastian Weber als „dancing drum“ (Auswahl)

Tapshot

Mainstream Jazztrio plus Steptanz mit Jörg Leistner (p), Wolfram Dix (dr) und Thomas Moritz (b). Über hundert Konzerten seit 1996, unter anderem zwei Tourneen mit Steptanzlegende Buster Brown.

blind dates

Serie frei improvisierter Konzerte u.a. mit Hartmut Kracht (Kontrabass), Christoph Hillmann (Schlagzeug), Christina Fuchs (Holzbläser), Xu Feng Xia (chinesische Saiteninstrumente)

Summit Talks: Establishing Visions of Rhythms

zeitgenössisches Jazzensemble unter Leitung der Kölner Saxophonistin und Komponistin Angelika Niescier

Tap It Deep

preigekrönte New Jazz Besetzung mit MIDIfiziertem Steptanz unter Leitung der Wahl-Berlinerin Barbara Buchholz (Bass, Theremin)

Baldu Club

Chill Out Grooves mit handverlesenen Pop Größen um den Karlsruher Schlagzeuger Tommi Baldu. Unter anderem mit Wolfgang Niedecken, Pe Werner, Edo Zanki, Jo Kraus.