Sebastian Weber

Biographie

Sebastian Weber begann seine Karriere Anfang der 90er Jahre unter der Obhut legendärer Steptanzmeister wie Chuck Green und Buster Brown in New York. Inspiriert und unterstützt durch die Zusammenarbeit und Freundschaft mit diesen charismatischen Vorbildern, entwickelte Weber einen eigenwilligen, schlacksigen, höchst individuellen Tanzstil, der durch leidenschaftliche Improvisationen, technische Stärke und musikalische Gestaltungskraft geprägt ist.

Weber tanzt in ganz Europa, den USA, Westafrika und China, sowie für verschiedene TV-Sendungen, Werbespots, einen Kinofilm und gab sogar ein komplettes Radio-Konzert im ORF, einer Ehre, die seit der Erfindung des Fernsehens wohl kaum noch einem Steptänzer zuteil wurde.

Als Choreograph produziert er seit 1998 genreübergreifende, oft multimediale Stücke, die immer wieder durch Förderungen von Stadt, Land und Bund gewürdigt werden. Zweimal erhielt er den Leipziger Bewegungskunstpreis, einmal den Jazzpreis Herford. Als Dozent unterrichtet er regelmäßige Kurse in der eigenen „Tanzerei Flugfisch“ in Leipzig. Außerdem ist er international als Workshopdozent tätig.

Festivals

Stockholm Tap Festival
Int. Heritage Festival, Nanjing, China
Tanz in Winterthur
Nit de Claque, Reus, Spanien
Das Fest, Karlsruhe
New York City Tap Festival
TapOnBarcelona, Barcelona
The New York City Fringe Festival
Human Rhythm Project, Heidelberg
MOMfest, Austin, Texas
Phones Percussion Festival, Athen
Monumenta, Dortmund
Tap Ahead Festivals, Düsseldorf
Terrassa Jazz Festival, Spanien
Moves 2001 in Lörrach
Int. Tanzfestival Kassel
Int. Leipziger Jazztage

TV + Kino

CABOOM Tanzkurzfilme, Best Dance Award MarDelDance Filmfestival 2018, Semi-Finalist @ Int. Music Video Underground (Best Dance), Official Selection @ Iowa Int. ScreeenDance Festival 2018, EnCore: Dance on Film 2018, Lightmoves Festival onf Screendance 2018, 3 Minute Film Festival 2018.

Kinofilm Liebeslied. Regie: Anne Hoegh-Krohn, Produktion: Flying Moon Productions, 2008: Choreographie und Double der Steptanzszene. Kinostart Herbst 2009.

Tyskie-Beer (Polen) TV-Spot. Regie: Tim Günther, Produktion: Tango Productions Warszaw. 2007: Steptanz-Solist und Choreographie

T-Mobile Austria, TV- und Kinospot. Regie: Cadmo Quintero, Close Up Filmproduktion GmbH, 2007: Choreographie, Coaching und Steptanz-Double

HSBC Turkey, TV-Spot. Regie: Umur Turagay, Produktion: PTT Films Istanbul, 2007: Steptanzsolist.

HSBC Turkey, Follow-Spot. Regie: Umur Turagay, Produktion: PTT Films Istanbul, 2007: Solo-Feature vor Animation.

Tap-O-Rär. Tanzfilm, Regie: Peter Kreutz, Produktion: aquafilm, arte, D 2002: Choreographie und Tanz.

Stamp. Tanzfilm, Regie: Peter Kreutz, Produktion: aquafilm, arte, D 2002: Steptänzer.

Presse

Weber ist von der Fred-Astaire-Eleganz der Hollywood-Musicals so weit entfernt wie Pina Bausch von „Schwanensee“ oder wie Free Jazz von Dixie.

ESSLINGER ZEITUNG

Weber kann vom sanften Auftippen der Spitze die sich steigernde Energie bis in die hoch erhobenen Arme führen, er kann die Bewegung aus dem Atem entwickeln und diese dann in die Klänge des bewegten Körpers übergehen lassen. Das ist Spitze!

LEIPZIGER VOLKSZEITUNG

Weber turned his whole body into a musical instrument.

THE NEW YORK TIMES

Sebastian Weber in Benin

Creative City Portrait von Alina Cyranek